Wildwasser ZWICKAUer Land e.V.
Wildwasser ZWICKAUer Land e.V.

Satzung

(Änderung per 16.12.08)

 

§ 1       Name , Sitz, Eintragung , Geschäftsjahr

(1)        Der Verein trägt den Name „Wildwasser ZWICKAUer Land“

(2)        Er hat seinen Sitz in Zwickau.

(3)        Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Zwickau

             unter der Nummer VR 922 eingetragen.

(4)        Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2       Vereinszweck

(1)        Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar

             gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke im Sinne

             des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der         

             Abgabenordnung 1977 (§§ 61 ff AO) in der jeweiligen

             Fassung.

   Zweck des Vereines ist es umfangreiche ambulante und

   stationäre Hilfsangebote, wie Treffpunkte und

   Beratungsstellen für Kinder, ihre Mütter sowie Opfer

   einzurichten, die sexuell missbraucht wurden oder

   Gewalt im sozialen Nahbereich erlebt haben oder

   erleben.

             „Wildwasser ZWICKAUer Land“ handelt im Sinne des KJHG 

            Aufgabe und Zweck des Vereines ist es weiterhin, auf die in

            der Öffentlichkeit bislang tabuisierte Problematik des  

            sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Gewalt

            hinzuweisen; ferner sollen in Zusammenarbeit mit anderen

            Institutionen und Beratungsstellen diese Thematik

            aufgezeigt und neue Handlungsmöglichkeiten entwickelt

            werden.

 (2)       Der Verein kann zur Erfüllung des Vereinszweckes eigene

            Einrichtungen betreiben.

 

 

§ 3       Selbstlosigkeit

(1)        Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie

             eigenwirtschaftliche Zwecke.

(2)        Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen

             Zwecke verwendet werden.

             Die Vereinsfrauen dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder

             keineZuwendungen aus Mitteln des Vereines erhalten.

             Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die seinem

             Zwecken fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe

             Vergütungen begünstigen.

(3)        Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei

             Auflösung oder Aufhebung desVereins keine Anteile des

             Vereinsvermögens erhalten.

 

 

§ 4       Mitgliedschaft

(1)        Als Mitglied des Vereines werden Frauen aufgenommen

             (Vereinsfrauen), die die Ziele gemäß § 2 des Vereines

             unterstützen.

(2)        Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet

             der Vorstand.

(3)        Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

(4)        Der Austritt eines Mitgliedes ist zum Jahresende möglich. Er

             erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber der

             Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten.

(5)        Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des

   Vereins schwer verstoßen hat oder mit dem Beitrag trotz 

   Mahnung 3 Monate im Rückstand bleibt, so kann es durch

   den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen

   werden.

             Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit

             zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.

             Gegen den Ausschließungsbeschluss kann innerhalb einer

             Frist von 4 Wochen nach Mitteilung des Ausschlusses

             Berufung eingelegt werden, über den die nächste          

             Mitgliederversammlung entscheidet.

 

§ 5       Beiträge

            Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines

            Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festsetzung

            der Beitragshöhe und -fähigkeit ist eine ¾ Mehrheit in

            der Mitgliederversammlung anwesenden, stimmberechtigten

            Vereinsmitglieder erforderlich.

 

§ 6       Organe des Vereins

            Organe des Vereins sind:

                        * der Vorstand

                        die Mitgliederversammlung.

 
§ 7       Der Vorstand

(1)        Der Vorstand besteht aus der 1. Vorsitzenden, der 2. 

             Vorsitzenden, dem Kassenwart undzwei Beisitzerinnen.

(2)        Vorstand im Sinn des § 26 BGB sind: 1. und 2. Vorsitzende

             sowie der Kassenwart.

             Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

             Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam

             vertretungsberechtigt.

(3)        Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die

             Dauer von 2 Jahrengewählt. Die Wiederwahl der

             Vorstandsmitglieder ist möglich. Die Vorsitzende wird in

             einem besonderen Wahlgang bestimmt.

             Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach

             Ablauf ihrer Amtszeit solange im Amt, bis ihrer Nachfolger

             gewählt sind.

(4)       Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte

            des Vereins.

            Er kann für die Geschäfte der laufenden Verwaltung eine

            Geschäftsführerin bestellen.

            Diese ist berechtigt, an den Sitzungen des Vorstandes mit

            beratender Stimme teilzunehmen.

(5)       Vorstandssitzungen finden jährlich mindestens 4mal statt.

            Die Einladung zuVorstandssitzungen erfolgt schriftlich unter

            Einhaltung einer Einladungsfrist von mindestens 14 Tagen.

            Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn 2/3

            anwesend sind.

(6)       Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

(7)       Beschlüsse des Vorstandes können bei Eilbedürftigkeit auch

  schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle

  Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu den Verfahren

  schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder

  fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind

  schriftlich niederzulegen und von der Vorsitzenden zu

  unterzeichnen.

 

§ 8       Mitgliederversammlung

(1)        Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen.

(2)        Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist

             einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder

            wenn die Einberufung von 1/3 der Vereinsfrauen schriftlich

            und unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt

            wird.

(3)       Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich

  durch den Vorstand unter Wahrnehmung einer Einladungsfrist

  von mindestens 2 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe

  der Tagesordnung. Die Frist beginnt mit dem auf die

  Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Es gilt

  das Datum des Poststempels. Das Einladungsschreiben gilt

  dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom

  Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse

  gerichtet ist.

(4)       Die Mitgliederversammlung als das oberste

            Beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle

            Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß

            dieser Satzung nichteinem anderen Vereinsorgan

            übertragen wurden. Ihr sind insbesondere die

            Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung

            über die Genehmigung und die Entlastung des

            Vorstandes schriftlich vorzulegen. Sie bestellt zwei 

            Rechnungsprüfer, die weder zum Vorstand noch zu einem  

            vom Vorstand berufenen Gremium angehören um die

            Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und

            über das Ergebnis vor der Mitgliederver-sammlung zu

            berichten.

(5)       Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung

            wird als beschlussfähig anerkannt ohne Rücksicht auf die

            Zahl der erschienenen Vereinsfrauen. Jedes Mitglied hat

            eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

(6)        Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit

             einfacher Mehrheit. Bei Stimmgleichheit gilt der Antrag als

             abgelehnt.

 

§ 9       Satzungsänderung

(1)        Für Satzungsänderungen ist eine 1/3 Mehrheit der

             erschienenen Vereinsfrauen erforderlich.

             Über Satzungsänderungen kann in der

             Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn

             auf diesem Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur

             Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und auf der

             Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene

             Satzungstext beigefügt worden waren.

(2)        Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder

             Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden,

             kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese    

             Satzungsänderungen müssen allen Vereinsfrauen alsbald

             schriftlich mitgeteilt werden.

 

§ 10     Beurkundung von Beschlüssen

            Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen

            gefassten Beschlüsse sindschriftlich niederzulegen und von

            der Vorsitzenden zu unterzeichnen.

 

§ 11     Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

(1)       Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine ¾

            Mehrheit der in der Mitgliederver-sammlung anwesenden

            Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach

            rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur

            Mitgliederversammlung gefasst werden.

(2)       Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall

            steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins

            an den PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband, Landesverband

            Sachsen der es ausschließlich und unmittelbar für

            gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke zu

            verwenden hat.

            Beschlüsse über die künftige Verwendung des

            Vereinsvermögens dürfen erst nachEinwilligung des

            zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

 

Wilkau-Haßlau, 16.12.2008



Notrufnummern:

0176 - 210 18 722

0176 - 210 18 723

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr kostenfrei erreichbar: Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen. Die Mitarbeiterinnen stehen hilfesuchenden Frauen vertraulich zur Seite und leiten sie bei Bedarf an die passenden Unterstützungsangebote vor Ort weiter. Damit deckt das neue Angebot einen gesellschaftlichen Bedarf und übernimmt eine wichtige Lotsenfunktion für Betroffene, Familienangehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte.

Öffnungszeiten der Beratungsstelle:

Montag:          

9.00 - 15.00 Uhr

Donnerstag:  

9.00 - 17.00 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wildwasser ZWICKAUer Land e.V.